Pensionsfonds

Der Pensionsfonds wurde mit Wirkung ab 1. Januar 2002 als neuer Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung eingeführt. Pensionsfonds sind rechtlich selbstständige Versorgungsträger, die einen Rechtsanspruch auf ihre Leistungen (Alters-, Invaliditäts- und/oder Hinterbliebenenleistungen) gewähren. Gleichzeitig hat der Arbeitgeber bei der Wahl des Pensionsfonds für die Erfüllung des Versorgungsanspruchs des Arbeitnehmers einzustehen (Subsidiärhaftung), sofern an den Pensionsfonds keine Beiträge nach der reinen Beitragszusage gezahlt werden.

Bei →Beitragszusagen mit Mindestleistung können Pensionsfonds darüber hinaus lebenslange Zahlungen als nicht versicherungsförmige Altersversorgungsleistungen erbringen, wenn

  1. die zuständigen Tarifvertragsparteien zustimmen,
  2. der Pensionsplan eine lebenslange Zahlung sowie eine Mindesthöhe dieser lebenslangen Zahlung (Mindesthöhe) zur Auszahlung des nach § 1 Absatz 2 Nummer 2 des Betriebsrentengesetzes zur Verfügung zu stellenden Versorgungskapitals vorsieht,
  3. eine planmäßige Verwendung dieses Versorgungskapitals sowie der darauf entfallenden Zinsen und Erträge für laufende Leistungen festgelegt ist und
  4. der Arbeitgebers zusagt, selbst für die Erbringung der Mindesthöhe einzustehen.

Pensionsfonds können nur in der Rechtsform der Aktiengesellschaft oder des Pensionsfondsvereins auf Gegenseitigkeit betrieben werden. Der Gesetzgeber hat den Pensions­fonds als im Grundsatz versicherungsförmigen Durchführungsweg ausgestaltet, der im Wege des Kapitaldeckungsverfahrens das Risiko der Langlebigkeit sowie ggfs. auch das Risiko der Invalidität oder der Hinterbliebenenversorgung abdeckt. Pensionsfonds unterliegen deshalb der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Sie bedürfen zum Geschäftsbetrieb der Erlaubnis der Aufsichtsbehörde. 

Pensionsfonds genießen bei der Kapitalanlage größere Freiheiten als Lebensversicherungs­unternehmen. Im Gegensatz zu Pensionskassen und Direktversicherungen gibt es hier keine quantitativen Kapitalanlagevorschriften. Die Anlagepolitik des Pensionsfonds muss der Aufsicht gegenüber jährlich dargelegt werden. Die Ausgestaltung von Anlageregulierung und Aufsicht sind im Einzelnen in verschiedenen Verordnungen geregelt. 

Der Pensionsfonds gehört zu den insolvenzsicherungspflichtigen Einrichtungen, wobei die Insolvenzsicherungspflicht unabhängig davon gilt, ob dem Versorgungsversprechen eine Leistungszusage oder – wie in der Praxis üblich – eine Beitragszusage mit Mindestleistung zugrunde liegt.

Zurück Print Send

 

 

aba-Service

Newsletter der aba:
bAV-Update 
Die aktuelle Ausgabe 2-2019 vom 28.06.19 lesen Sie hier

_________________________

Mitgliederservice der aba:
bAV-Pressespiegel 
 
aba Mitglieder, die sich für den Mitgliederbereich registriert haben, können auch den bAV-Pressespiegel nutzen.
Es gibt zusätzlich die Möglichkeit, eine morgendliche E-Mail zu abonnieren.

    Login für Mitglieder und Tagungsteilnehmer

      Zur Anmeldung zum Mitgliederbereich
      verwenden Sie Ihre E-Mail-Adresse als Login: das ist
      Ihr persönlicher aba Benutzername.


      Informationen zur erstmaligen Registrierung finden Sie hier.  

      Verbandszeitschrift

      BetrAV 2-2019

      Leseprobe aus der aktuellen BetrAV 4ι2019

      aba-Mitglieder können im Mitgliederbereich die vollständige Ausgabe als E-Book lesen.

      aba-Geschäftsstelle

      aba-Geschäftsstelle

        Kontakt

        aba
        Arbeitsgemeinschaft
        für betriebliche
        Altersversorgung e.V.
        Wilhelmstr. 138
        10963 Berlin
        Telefon: 030 3385811-0
        E-Mail: info@aba-online.de