Glossar

Letzte Aktualisierung: Juli 2018

Mitbestimmung

Da der Arbeitgeber grundsätzlich nicht zur Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung verpflichtet ist, unterliegen nur Teilbereiche der erzwingbaren Mitbestimmung. Die wesentlichen Grundentscheidungen bei der arbeitgeberfinanzierten bAV wie 

  • Wahl des Durchführungsweges
  • begünstigter Personenkreis (unter Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes)
  • Festlegung des Dotierungsrahmens 

kann der Arbeitgeber ohne Einschaltung des Betriebsrats treffen. Gegenstand der Mitbestimmung sind dagegen die Verteilungs­grundsätze für die vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Versorgungsmittel, also die Ausgestaltung des Leistungsplans in Form von Versorgungsgrundsätzen oder Versorgungsrichtlinien. Zum mitbestimmungspflichtigen Bereich gehört auch die rechtzeitige Information des Betriebsrats durch den Arbeitgeber über die beabsichtigte Einführung einer Altersversorgung, Verhandlungen über den Leistungsplan und Verabschiedung des erzielten Verhandlungsergebnisses durch Abschluss einer Betriebsvereinbarung. Für die einzelnen → Durchführungswege gibt es unterschiedliche gesetzliche Grundlagen und Ausgestaltungen für die Mitbestimmung.

Besonderheiten gelten bei der → Entgeltumwandlung, da hier der Arbeitnehmer die wirtschaftliche Last trägt und der Arbeitgeber lediglich die Durchführung organisiert. Dementsprechend gibt es auch hier weder Mitbestimmungsrechte im Blick auf den begünstigten Personenkreis (jeder Arbeitnehmer hat einen individualrechtlichen Anspruch) noch auf den Dotierungsrahmen (die Mittel werden vom Arbeitnehmer selbst aufgebracht). Die Einzelheiten bezüglich der Wahl des Durchführungsweges sind in § 1a BetrAVG geregelt. Da es bei der Entgeltumwandlung keinen vom Arbeitgeber gesetzten Gesamtdotierungsrahmen gibt, kann es auch keine Mitbestimmungsrechte zur Wahrung einer Verteilungsgerechtigkeit geben. Von § 1a BetrAVG kann in Tarifverträgen abgewichen werden. Machen die Tarifvertragsparteien von dieser Möglichkeit Gebrauch, kann vereinbart werden, dass Formalien der Entgeltumwandlung durch Betriebsvereinbarung geregelt werden (Öffnungsklausel).

Die Betriebsparteien können auch Betriebsvereinbarungen über reine Beitragszusagen nach § 1 Absatz 2a BetrAVG abschließen, wenn die zuständigen Tarifvertragsparteien dies in einem Tarifvertrag gestatten. Die Tarifvertragsparteien können den Betriebsparteien auch ermöglichen, →Optionssysteme nach § 20 BetrAVG n.F. einzurichten.

<1>

     

     

    aba-Service

    Newsletter der aba:
    bAV-Update 
    Die aktuelle Ausgabe 3-2018 vom 28.09.18 lesen Sie hier.

    _________________________

    Mitgliederservice der aba:
    bAV-Pressespiegel 
     
    aba Mitglieder, die sich für den Mitgliederbereich registriert haben, können auch den bAV-Pressespiegel nutzen.
    Es gibt zusätzlich die Möglichkeit, eine morgendliche E-Mail zu abonnieren.

      Login für Mitglieder und Tagungsteilnehmer

        Zur Anmeldung zum Mitgliederbereich
        verwenden Sie Ihre E-Mail-Adresse als Login: das ist
        Ihr persönlicher aba Benutzername.


        Informationen zur erstmaligen Registrierung finden Sie hier.  

        Verbandszeitschrift

        Leseprobe aus der
        aktuellen BetrAV 7ι2018

        aba-Mitglieder können im Mitgliederbereich die vollständige Ausgabe als E-Book lesen.

        aba-Geschäftsstelle

        aba-Geschäftsstelle

          Kontakt

          aba
          Arbeitsgemeinschaft
          für betriebliche
          Altersversorgung e.V.
          Wilhelmstr. 138
          10963 Berlin
          Telefon: 030 3385811-0
          E-Mail: info@aba-online.de